Portfoliomanagement

 

Die Herausforderung

  • Der Kostendruck erfordert eine optimierte System- und Betriebsinfrastruktur sowie eine Konsolidierung der heterogenen Systemwelt (insb. Verwaltungs-, Informations- und Reportingsysteme)
  • Änderungen in diesem Umfeld betreffen eine Vielzahl von Schnittstellen zu Querschnittsfunktionen wie Risikomanagement, Performancemessung sowie Reporting
  • Der zeit- und qualitätskritische Abgleich der Bestände zwischen juristischem Bestand und Portfoliomanagement (Reconciliation) ist ebenfalls davon betroffen
  • Regulatorische Vorgaben sorgen für neue Anforderungen an Compliance und Reporting

Unser Lösungsansatz

  • End-to-End-Prozessbetrachtung des Investmentprozesses ausgehend vom Portfolio- und Wealth Management unter Einbeziehung der Querschnittsfunktionen
  • Business Analyse für die Kernthemen innerhalb des Portfoliomanagements in Kapitalverwaltungsgesellschaften und im Wealth Management
  • Etablierung eines zentralen Ordermanagements und ex-ante-Compliance-Prozesses
  • Fachliche und technische Modellierung von Reconciliation-Prozessen
  • Implementierung von Ad-hoc-Reporting- und Risikomanagementsystemen
 
 

Ihr Nutzen

  • Die fachliche End-to-End-Betrachtung des Investmentprozesses mit der Integration der relevanten Quer- und Unterstützungsfunktionen führt zu einer Reduktion der Prozesskosten und ggfs. Lizenzkosten
  • Dies ermöglicht die Bereitstellung einer zentralen ex-ante-Compliance-Prüfung als Grundlage für die unternehmensweite Compliance
  • Die Einführung von ad-hoc Risikoanalysen unterstützt das Portfoliomanagement dabei, Risiken früher zu erkennen und somit kurzfristiger zu handeln
  • Bei Kapitalverwaltungsgesellschaften wird durch die zeitliche und prozessuale Optimierung der Bestandsverwaltungsprozesse zum einen die Prozesslaufzeit reduziert und zum anderen die Verwaltungsprozesse besser in den täglichen Ablauf integriert. Die fachlichen Abgleiche führen zu einer qualitativen Verbesserung der Datenbestände.